F

volver



Breve Extracto de amplio estudio realizado en Alemania,
publicado en <designreport> 6/2002


(traducción libre del alemán - texto original en el anexo)
para imprimir este extracto descarge Extracto.pdf
indice del estudio completo en aleman descarge Design2010L.pdf (800KB)






¿ Que espera el empresario del diseñador ?


Una encuesta aporta interesantes datos sobre esta relación de trabajo. Según ella el diseñador de hoy debe saber mucho, debe ser creativo, conocer las tendencias del mercado y manejarse con estrategias económicas.

El cliché del extravagante artista de la vida con ideas locas ya no es actual. Por el contrario, losdiseñadores - en opinión de 82,2% de los directivos involucrados con el diseño, tienen una importante participación en el éxito de la empresa. Un 53,4% los considera incluso visionarios del futuro. Se aprecia que sean genios creativos, también espiritus críticos, sin embargo, el empresario alemán desearía que tengan más sentido para la realidad y más pragmatismo. Que tengan también una buena dosis de conocimientos en marketing y un olfato para los "trends" - y listo el diseñador ideal.

En general, funciona bien la relación entre empresario y diseñador, entre cliente y consultor. Esto por lo menos es el tenor de la encuesta que se realizó en el marco de un amplio estudio entre empresas alemanes que fabrican productos susceptibles al diseño.

Los resultados, no obstante podrian ser mejores, porque demuestran también que son sobre todo las crecientes exigencias en prestaciones secundarias que a los diseñadores les cuesta cumplir. Paralelamente a la necesidad a una progresiva especialización se requiere cada vez mayores capacidades en la conceptualización de soluciones innovativas, pero también competencia en cuestiones organisatorias y económicas.

F

arriba



Importante: Relaciones Públicas (Publicity)

¿Y Como se manejan las relaciones en este importante interfaz entre consultores y clientes ? Parece que en la busqueda de profesionales los empresarios siguen un esquema más bien arbitrario: La recomendación de un colega, el reencontrado folleto promocional de un diseñador-principante o su presencia en los medios son, según los resultados del estudio, decisivos para la ubicación y toma de contacto entre diseñador o equipo de diseño y el potencial cliente.

Casi un 60 % de los encuestados confia en la existente red de relaciones y simplemente pregunta por el consejo de un colega o amigo. Un consuelo para los jovenes diseñadores : un 43,8 % de los managers se fijan también en la promoción inicial de los novatos. El factor público también tiene bastante peso en la selección: un 35,6 % toman nota de la mención del diseñador en los medios, un 28,8% en su actuación pública. Un 20,5 % buscan los diseñadores de la competencia.
Sorprendente, solo un 12,3% se fijan en el diseñador que ganó un premio de diseño.

Con esta gama de posibilidades de selección sin embargo no se ha dicho nada sobre la fiabilidad de los servicios. Con esta costumbre poco systemática y un tanto anticuada de buscar un consultor, es más bien probable que el empresario se compra un servicio inadecuado, o por lo menos, no el más oportuno para su producto. El aumento en la oferta de diseñadores tampoco facilita la selección. Los directivos aparentemente no están conscientes del peligro de este roullette. Prefieren hacerlo a la antigua, les parece más seguro que arriesgarse con experimentos.

F

arriba



Alabanza a la "creatividad"

Las expectativas que se dirigen a los diseñadores ante el creciente espectro de prestaciones en las diferentes disciplinas, tienen una clara jerarquía a la hora de aplicar los criterios de selección para un encargo. Obvio y al mismo tiempo problemático parece que un 85% de los votos de los empresarios apuestan al clásico "factor suave", la creatividad como criterio más importante. Los costos del encargo pierden relevancia ante la importancia de la fiabilidad del trabajo.

Los esfuerzos por parte de los diseñadores de ampliar el espectro de servicios parece responder a los intereses de los clientes. Más de la mitad de los encuestados espera una asesoria integral. Importante es también la experiencia del diseñador en el sector, uno de los pocos criterios comprobables y concretos, es decir un "factor duro".

Contrariamente a la opinión difundida, los títulos de profesor o doctor, o premios de diseño ganados, no parecen tener incidencia a la hora de la selección.

F

arriba



Censura a los escasos conocimientos en económía


Al preguntar por los ámbitos en que hubo dificultades en la colaboración con diseñadores, aparecieron zonas claramente definidas. Las tres zonas de conflicto más nombradas no tienen que ver con una falta de creatividad, sino con el "design-management". La petición de los empresarios por un asesoramiento completo-integral expresa el deseo y la necesidad de que los servicios se integren sin roces en los procesos de la empresa: un "project-managment integrado" basado en conocimientos económicos. El principal deficit, por lo tanto, se debe encuentra en la falta de competencia en apectos organisatorios y económicos.

El incumplimiento del briefing (pliego de especificaciones) - curiosamente - no se considera un error de interpretación creativa, si no solo un problema de ajuste menor.Ante este panoráma, la cuota de 74% de empresarios contentos con los servicios de diseño es un resultado bastante bueno. Sin embargo, esta impresión se debe relativizar con los solo 13,7 % de empresas muy contentos. Parece que arriba todavía hay aire vacio.

Lo que deberia hacer pensar es la opinión respecto al nivel de formación de los diseñadores: Solo un 9,6 % de los empresarios consideran suficiente su formación.
El análisis de las lagunas en el rendimiento los servicios de diseño apúnta en primer lugar a la falta de capacidad de integración en el proceso empresarial. Pero estas tareas, sobre todo en el campo de la conceptualización y el marketing, son funciones solamente indirectamente relacionadas con el trabajo del diseñador, quién se ha formado principalmente para ser creativo. Solo en casos excepcionales estará suficientemente preparado para tareas organisatorias.

F

arriba


Conclusión

Al margen de una modernización de los contenidos de la formación, una primera prioridad para el futuro deberia ser la postulación de un "design-management integrado" - como nuevo campo de especialización, dentro o fuera de la empresa, enfocado hacia aspectos económicos.





El autor, Frank A. Reinhard, es redactor del estudio de tendencias: <Design 2010> y <Design - factor de competitividad>

 

para imprimir descarge .pdf

 

F

arriba

 

F

volver

 


 

Texto del extracto en alemán:


Designstudie: Eierlegende Wollmilchsau


Was erwartet der Unternehmer vom Designer?
Eine Studie schafft klarheit über diese wichtige
Arbeitsbeziehung. Ihr zufolge muss der Designer
von heute einiges können: kreativ soll er sein,
trendsicher – und Wirtschaftsstratege.


Das Klischee vom extravaganten Lebenskünstler mit
Flausen im Kopf ist nicht mehr zeitgemäß.
Vielmehr haben Designer nach Meinung von 82,2
Prozent der designrelevanten Führungskräfte in
Deutschland einen "wesentlichen Anteil am
Unternehmenserfolg", und 53,4 Prozent sehen in
ihnen gar "Visionäre der Zukunft". Dennoch:
Kreative Genies sollen sie zwar sein, gerne auch
kritische Geister, nur wünschten sich deutsche
Manager aufseiten der Gestalter etwas mehr
Praxisverständnis und Pragmatismus. Noch eine
gehörige Prise Marketing-Kompetenz und
Trendgespür, und fertig ist der Wunsch-Designer:
die eierlegende Wollmilchsau.

Im Großen und Ganzen klappt es zwischen
Hersteller und Designer, Auftraggeber und -nehmer
aber ganz gut. Das zumindest ist der
grundsätzliche Tenor der Unternehmensumfrage, die
im Rahmen einer aktuellen Studie unter rund 80
deutschen Herstellern von designorientierten
Produkten durchgeführt wurde. Die Ergebnisse
könnten allerdings auch besser sein. Denn sie
zeigen auch, dass es vor allem die gestiegenen
Erwartungen an die Sekundärleistungen sind, denen
gerecht zu werden so manchen Designer vor
Probleme stellt. Parallel zu der Notwendigkeit
fortschreitender Spezialisierung werden heute
zunehmend Qualifikationen im Bereich Konzeption
und Innovationsfindung nachgefragt, aber auch
organisatorische und wirtschaftliche Kompetenzen.

F

arriba


Wichtig: Beziehungen und Publicity

Und wie sieht es mit dem Beziehungsmanagement an
dieser wichtigen Schnittstelle zwischen Input und
Umsetzung aus? Schon das Nachfrageverhalten der
Auftraggeber funktioniert anscheinend nach einem
überwiegend willkürlichen Muster: Die Empfehlung
eines Kollegen, die wieder hervorgeholte
Initialbewerbung eines Designers und seine
Medienpräsenz sind hierzulande laut
Studienergebnis ausschlaggebend für die
Beziehungsstrukturen zwischen Designern
beziehungsweise Designteams und ihren
Auftraggebern. Zu fast 60 Prozent verlassen sich
die Befragten bei der Suche nach einem neuen
Designer auf das bestehende Beziehungsnetzwerk
und fragen schlichtweg einen befreundeten
Kollegen um Rat. Vor allem für Newcomer
hoffnungsvoller klingt hingegen, dass die
Design-Entscheider immerhin in 43,8 Prozent der
Fälle auch mal eine Initialbewerbung in die Hand
nehmen. Der Öffentlichkeitsfaktor hat bei der
Auswahl ebenfalls starkes Gewicht: Auf 35,6
beziehungsweise 28,8 Prozent beliefen sich die
Angaben, durch einen redaktionellen Bericht
beziehungsweise durch einen öffentlichen Auftritt
auf einen Designer aufmerksam geworden zu sein.
Auch die Konkurrenz liefert Anregungen – für 20,5
Prozent eine nennenswerte Option. Durch einen
ausgeschriebenen Wettbewerb aufzufallen, ist mit
12,3 Prozent Trefferquote hingegen weit weniger
wahrscheinlich. Mit dieser Palette an
Wahlmöglichkeiten ist allerdings noch nichts über
ihre Verlässlichkeit gesagt – naheliegender
erscheint, dass diese Vorgehensweise mit ihrem
eher unsystematischen Instrumentarium für die
Unternehmen eine große Wahrscheinlichkeit mit
sich bringt, die unpassende Designdienstleistung
einzukaufen oder zumindest nicht die für ein
Produkt optimale. Zudem verringert der
sprunghafte Anstieg an Designkräften speziell im
Bereich Produktdesign die Chance, auf diese Weise
an "den Richtigen" zu geraten. In den Chefetagen
ist man sich der Gefahr dieses leicht antiquiert
anmutenden Hochzeits-Roulettes indes kaum bewusst
– man kennt es anscheinend nicht anders
beziehungsweise verlässt sich lieber auf das
Altbewährte als sich auf Experimente einzulassen.

F

arriba


Lob für "Kreativität"

Die Erwartungen, die bei einem stetig größer
werdenden Leistungsspektrum in den verschiedenen
Disziplinen an Designer gestellt werden, stehen
in einer deutlichen Hierarchie bei den
Auswahlkriterien für eine Auftragsvergabe.
Genauso plausibel wie problematisch erscheint,
dass nach Unternehmensvotum von knapp 85 Prozent
der klassische "weiche Faktor" Kreativität das
wichtigste Kriterium bleibt. Die Kosten eines
Designauftrags fallen gegenüber der Bedeutung der
Verlässlichkeit der Arbeit zurück. Die aufseiten
der Designer erkennbaren Bemühungen, das
Dienstleistungsspektrum auszuweiten, scheinen dem
Wunsch der Auftraggeber entgegenzukommen: Über
die Hälfte der Befragten setzt bei der
Designdienstleistung eine ganzheitliche Beratung
voraus. Wichtig ist auch die Branchenkenntnis des
Designers – eine der wenigen konkret belegbaren
Leistungsmerkmale und damit ein "harter Faktor".
Entgegen der vorherrschenden Meinung scheinen
gewonnene Designpreise oder Professorentitel bei
der Auftragsvergabe keine entscheidende Rolle zu
spielen.

F

arriba



Tadel für mangelnde Wirtschaftskenntnisse

Nachgefasst, in welchen Bereichen in der
Vergangenheit Schwierigkeiten in der
Zusammenarbeit mit den Designern aufgetreten
sind, ergaben sich dann doch deutliche
Verbesserungspotenziale. Es lässt sich klar ein
Problemkomplex definieren. Die drei
meistgenannten Konfliktbereiche stehen nicht in
Zusammenhang mit einem Mangel in der kreativen
Leistung, sondern mit dem Designmanagement. Die
Forderung der Unternehmen nach einer
ganzheitlichen Beratung beinhaltet demnach primär
die problemlose Integration der
Designdienstleistung in den Unternehmensprozess,
ein integriertes Projektmanagement sowie die
Kenntnis von wirtschaftlichen Zusammenhängen. Die
entscheidenden Defizite sind also bei der
Wirtschafts- und Organisationskompetenz zu
suchen. Auch die korrekte Einhaltung des
Briefings erscheint eher als Abstimmungsproblem
denn als kreative Fehlinterpretation – hier ist
wohl noch Sand im Getriebe.

Vor diesem Hintergrund ist eine absolute Quote
von 74,0 Prozent der befragten Unternehmen, die
mit den Designdienstleistungen zufrieden sind,
ein prinzipiell gutes Ergebnis. Doch relativiert
sich der Eindruck angesichts der lediglich 13,7
Prozent besonders zufriedener Unternehmen.
Offenbar ist nach oben noch viel Luft vorhanden.
Nachdenklich muss aber vor allem die Aussage zum
Ausbildungsstand der Designer machen: Nur 9,6
Prozent der Unternehmensvertreter halten ihre
Ausbildung für ausreichend.

Die Analyse der Schwachpunkte der
Designdienstleistungen zeigt die
Integrationsfähigkeit in den Unternehmensprozess
an erster Stelle. Doch solche Aufgaben – vor
allem auf dem Feld konzeptioneller und
marketingspezifischer Arbeit – sind nur mittelbar
mit der eigentlichen Designleistung verbundene
Funktionen, auf die der primär kreativ Geschulte
nur im Ausnahmefall genügend vorbereitet sein
kann. Damit dürfte die Forderung nach einem
integrierten Designmanagement (als einem
zusätzlichen, wirtschaftsorientierten
Spezialisierungsbereich innerhalb oder außerhalb
der Unternehmen) neben einer Modernisierung der
Ausbildungsinhalte in Zukunft oberste Priorität
haben.

Der Autor ist Verfasser der Trendstudie "Design
2010, Wettbewerbsfaktor Design" der
BBE-Unternehmensberatung Köln.
http://www.design2010.de
Autor: Frank A. Reinhardt



descargue indice del estudio completo en aleman: Design2010L.pdf (800 KB)

F

arriba

F

volver